Römisches Essen am KvGG (3. Mai)

 

Nachdem die Lateinschülerinnen und -schüler der 7. Klassen im Unterricht schon viel Interessantes über das Alltagsleben der Römer gelernt hatten und die Unterrichtssequenz „Spannung und Entspannung im alten Rom“ geradezu nach einer Umsetzung vor Ort verlangte, freuten sich die Schülerinnen und Schüler darauf,  in die kulinarische Welt der Römer einzutauchen. 

 

Zunächst mussten aber alle einmal auf den Tag vorbereitet werden, da die Essgewohnheiten der Römer nicht durchweg mit unseren gleichzusetzen sind. Das wurde den Schülerinnen und Schülern beim Lesen der Texte zum römischen Essen schnell klar. So kamen neben Geflügel, Wildschwein und Fisch bei den Römern durchaus auch mal Tauben auf den Tisch. Fleisch wurde tendenziell nur an Festtagen gegessen. Alle Speisen wurde kräftig gewürzt. Hülsenfrüchte wie Linsen waren sehr beliebt. Gesüßt wurde nicht mit Zucker (den kannten die Römer noch nicht), sondern mit Honig. 

 

Vornehme Römer veranstalteten zum Essen Gastmähler, die aus mehreren Gängen bestanden und auch der Unterhaltung dienten. In einer Filmszene lernten die Schülerinnen und Schüler, dass der Gastherr und seine Gäste beim Essen lagen, die Frauen saßen und sowohl Männer als auch Frauen von Sklaven bedient wurden. Aus unserer Sicht befremdlich: Die Männer zuerst! Das Essen war meist schon klein geschnitten. Besteck war nicht üblich; nur bei den Suppen wurde ein Löffel verwendet.

Nach der Vorbereitung aus dem Unterricht war schnell klar, dass nicht nur römisches Essen vorbereitet, sondern auch eine Gastmahlszene nachgespielt werden sollte. Auch wenn das Servieren noch nicht hundertprozentig klappte, erfreuten sich die Schülerinnen und Schüler an der ungewohnten Umgebung und entspannten Atmosphäre.

 

Viele Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche Speisen probiert. Der auch bei uns bekannte Obstsalat erfreute sich großer Beliebtheit. Das Soldatenbrot, das laut Filmausschnitt nur getränkt in Wein zu genießen war, wurden von vielen Schülerinnen und Schülern probiert. Der Wein wurde natürlich durch Traubensaft ersetzt. Auch die römischen Brötchen schmeckten durch das Moretum, einer Käsecreme, sehr gut. Der Linsensalat eroberte allerdings eher die Herzen der Lehrerinnen als der Schülerinnen und Schüler. 

 

Insgesamt war es ein gelungener Mittag mit vielfältigen Speisen. 

Wir freuen uns auf eine Wiederholung. Großer Dank an den Hausmeister, der den Kühlschrank zu Verfügung stellte! Ein großer Dank gilt den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern für die Zubereitung der Speisen!

 

 

Juliane Henkel,

13.05.2022