Die Theater AGs der Unter- und Mittelstufe begeistern zahlreiche Besucher im Städtischen Bühnenhaus Kevelaer!

 

Die Unterstufen- und Mittelstufen AGs des KvGG führten am 15. Mai 2019  im ausverkauften Städtischen Bühnenhaus Kevelaer die Theaterstücke „Glotzi, das Fernsehmonster“ von Hans-Peter Thiemann sowie „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt auf.

 

In dem Stück der Unterstufen Theater-AG geht es um Georg, der seine „Glotze“ über alles liebt. Er richtet seinen gesamten Tagesablauf nach seinen Lieblingsserien aus. Seine Freunde kommen nicht mehr an ihn heran. Deshalb erfinden sie „Glotzi“, das zottelige Monster, das am liebsten Fernsehgeräte isst. „Glotzi“, Pauline, eine theaterbegeisterten Freundin Georgs, erklärt sich bereit „Glotzi“ darzustellen und Georg von seiner Fernsehsucht zu befreien.  So stiehlt „Glotzi“ Georgs Fernsehgerät und auch das sämtlicher Nachbarn. Georg leidet unter Entzug und die Nachbarn bangen um ihre Fernsehgeräte. Am Ende gelingt es „Glotzi“ tatsächlich, Georg und viele Erwachsene von ihrer Fernsehsucht zu befreien!

 

Die Darstellerinnen und Darsteller meisterten ihre Rollen mit Bravour und einer Lust am Spiel, die sich auf das Publikum übertrug. Die Kinder fieberten mit, die Eltern hatten ihr Vergnügen und großer Applaus war der Dank für die Arbeit, die hinter einer solch locker wirkenden Aufführung steckt. 

 

Mitglieder der Theater-AG der Unterstufe

5c

Mia Raulff (1. Lehrerin, Waldemar)

6a

Rosa Löwenthal (Herr Weber; Kommissarin), Jette Böhl (Frau Wimmer; Franziska/Jeremy), Sandy Kiala (Hermine; 2. Lehrerin), Ebba Pauls (Herr Kaiser; Marie), Leni Vogt (Klara; Frau Weber), Pia Trötschkes (Lisa; Zeitungsbote 1)

6b

Janne Stevens (Assistent; 2. Zeitungsbote), Luiza Baumgartner (Pauline/das Monster). Marie-Sophie Keller (Georgs Mutter; Frau Bach). Marie Raulff (Georg), Luca Boers (Ben; Herr Meisel)


„Der Besuch der alten Dame“ ist eine Geschichte, die sich irgendwo in Mitteleuropa in einer kleinen Stadt ereignet, geschrieben von einem, der sich von diesen Leuten durchaus nicht distanziert und der nicht so sicher ist, ob er anders handeln würde ...“, so nahm Friedrich Dürrenmatt selber Stellung zu seinem Werk.

 

Die Kleinstadt Güllen verspricht sich vom Besuch der Milliardärin Claire Zachanassian finanzielle Unterstützung, ist sie doch ein Kind dieser Stadt. Doch die inzwischen betagte Dame hat als junges Mädchen entehrt ihre Heimat verlassen müssen, nachdem sie gegen die unlauteren Mittel den Vaterschaftsprozess um ihr ungeborenes Kind verloren hatte. Nach dem Verlust des Kindes in die Prostitution geraten, ist sie durch die erste ihrer insgesamt neun Ehen zu Reichtum gelangt, mit dem sie inkognito inzwischen alle Grundstücke der Heimatstadt aufkaufte, bevor sie nun nach 45 Jahren als Rachegöttin  zurückkehrt und eine Milliarde demjenigen in Aussicht stellt, der den damaligen Kindsvater Alfred tötet. 

 

Während sich die „ehrbaren Bürger“ in Auseinandersetzung mit diesem Angebot in ihrer korrupten Scheinheiligkeit entlarven, entwickelt Alfred als Einziger nach und nach moralisches Bewusstsein, wird letztlich aber zum tragischen Helden. 

 

Die Mittelstufen Theater-AG des KvGG sah im Inhalt des Stückes eine Aufforderung, die in dem Stück aufgeworfenen Fragestellungen wie „Was würde ich tun?“ und „Was bin ich bereit, aufzugeben?“ an die heutige Gesellschaft heranzutragen. Die Uraufführung der Tragikomödie liegt zwar 62 Jahre zurück, aber gerade in unserer Gesellschaft drohen Anspruchsdenken, Profitstreben und Lebensgier gesellschaftstragende Sozialtugenden wie Mitmenschlichkeit und Fürsorgeverantwortung an den Rand zu drängen. Diese Aktualität lebendig auf die Bühne zu bringen, gelang den Darstellerinnen und Darstellern hervorragend. Dürrenmatts Bühnenklassiker mit seinen skurrilen Typen, eisigen Dialogen und dramatischen Szenen wurde überzeugend auf die Bühne gebracht. Das Publikum bedankte sich begeistert mit reichlichem Applaus für die temporeiche, gelungene Inszenierung.

 

 

Mitglieder der Theater-AG der Mittelstufe

7a

Jasmin Kaulbars (Toby), Zozan Ayhan (Der Zweite), Maria Pichler (der Dritte)

7b

Fionnula Mc Govern (Bürgermeister), Jana Sieben (Frau III), Maiuri Pathanchali, Benedikt Schatten (Pfarrer), Mike Geurtsen (Maler, Roby)

7c

Anne Aretz (Polizist), Jeanny Post (Blinder Knoby), Felina Backes (Der Erste), Sahar Sofizada (Der Vierte), Ilaz Cerkini (Arzt), Daniela Hödtke (Bahnpersonal/Frau), Sophie Lindemanns (Presse 2), Felix Klucken, Marvin Kreutz (Alfred III), Sczymon Marcjan (Gatten der Claire Zachanassian)

8b

Eva Dicks (Tochter Ottilie), Leonie Verhoeven (Presse I), Julia Borrenbergs (Tochter Frida), Noah Probst (Technik und Regieassistent)

9b

Caitlin Mc Govern (Claire Zachanassian), Paula Wilbers (Lehrer)

9d

Laura Knopp (Blinder Lobby) Joy Moors (Butler)

Q1

Luise Quick (Technik)

 

 

 

Unser Dank geht besonders an Frau Corbach, aber auch an Frau von Juterzenka und Luise Quick aus der Q1, die mit ihren beiden Theatergruppen für einen unterhaltsamen sowie stellenweise nachdenklichen Theaterabend sorgten, der vom Publikum begeistert aufgenommen wurde!

 

 

Katrin Boland,

17.05.2019