Projekt "Das ganz große Abenteuer"

Acht Kinder im Alter von 13 Jahren allein mit dem Rad vier Wochen unterwegs, und zwar mehr als 1000 Kilometer quer durch Deutschland? Geht das überhaupt? Außerdem müssen sich die Kinder erst noch kennenlernen. Das klingt nach einem ganz großen Abenteuer!

 

Zwei Schüler unseres Gymnasiums werden im Mai und Juni diesen Jahres an dem Projekt „Das ganz große Abenteuer“ des Kevelaerer Diplompädagogen, Autors und Medienproduzenten Thomas Binn teilnehmen. Dabei sollen acht Schülerinnen und Schüler von vier verschiedenen Schulen sich auf den Weg mit den Rad quer durch Deutschland aufmachen und nach ca. 1000 km ihre Reise an der Ostsee beenden. „Lebensschule“ in anderer Umgebung und unter anderen Bedingungen sind gefragt; selbstständiges Handeln und Entscheiden, Entwickeln und Festigen einer stabilen und funktionierenden sozialen Einheit sind die wesentlichen Punkte, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler in den vier Wochen auseinandersetzen müssen. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler sowohl von einem Kamerateam und als auch zwei Betreuern, allerdings werden sich die Betreuer zurückhalten und nur in äußersten Notfällen eingreifen.

 

Ansonsten gestalten die Schülerinnen und Schüler ihr Abenteuer vollkommen selbst: Fragen der Übernachtungsmöglichkeit, der am Tage zu bewältigenden Strecke, der Verpflegung usw. liegen nur in der Hand und der Entscheidung der Kinder.

 

Gerade in der heutigen Zeit sollen die Ergebnisse des Projekts zeigen, welche auch schwierigen Aufgaben Kindern zuzutrauen sind und wie sie in einem dynamischen Gruppenprozess Probleme gemeinsam lösen können. Konflikte und Konsens werden sich vermutlich ständig einstellen. Der klare Wille, das Projekt mit dem Erreichen der Ostsee gemeinsam und erfolgreich zu Ende zu führen, muss von Seiten der Kinder „das ganz große Abenteuer“ tragen.

 

Neben öffentlichen Medienanstalten, der wissenschaftlichen Begleitung, der Stiftung Aktion Kindertraum und weiteren ist auch unsere Schule mit eingebunden, indem wir dieses Projekt pädagogisch begleiten und die Vor- und Nachbereitungen als Grundlagen für unsere weitere pädagogischen Entwicklungen nutzen wollen.

 

Für uns sind die Erkenntnisse wichtig, wie sich die Sozialstruktur der Gruppe entwickelt, wie die Kinder selbstständig Probleme in der Sache oder innerhalb der Gruppe angehen und lösen. Ebenso wollen wir wissen, welche außerunterrichtlichen Erkenntnisse die Schülerinnen und Schüler gewinnen, von denen sie in ihrem alltäglichen Schulleben nicht berührt werden würden. Insgesamt eine spannende Angelegenheit.

 

Wir wünschen den Kindern viel Mut, gutes Gelingen und ein erfolgreiches Erreichen ihrer Ziele.

 

Copyright T. Binn
Copyright T. Binn