Endlich wieder französische Austauschschüler am KvGG Kevelaer

 

Bereits fünf  Jahre ist es her, dass der letzte Austausch mit einem Gymnasium in der Normandie stattgefunden hat.

 

Nun kommen in diesem Schuljahr gleich zweimal Schülergruppen aus Frankreich.

 

Die erste Gruppe, aus Angers (Pays de la Loire) war gerade eine Woche bei 16 Siebtklässlern zu Besuch.

 

Bei einem Programm, das auf viele gemeinsame Aktivitäten den Schwerpunkt gelegt hat, konnten sich die jungen Franzosen und Deutschen gut kennenlernen.

 

Am Freitag, dem 29.03.2019, kamen sie abends mit ihrem Bus an und verbrachten direkt ein Wochenende in den Familien, getrennt von ihren Klassenkameraden. So konnten sie unmittelbar ihren Austauschpartner und dessen Familie kennen lernen.

 

Am Montag, dem 01. April, gab es dann ein Wiedersehen in der Schule. Die frz. Schüler erlebten einen Schultag am Gymnasium und zeigten unseren Schülern sogar ihre Art des Aprilscherzes, als sie Papierfische bastelten, die sie einem Mädchen an den Rücken hefteten „c’est un poisson d’avril“ !

 

Nachmittags entdeckten sie mit Hilfe einer dt. Rallye die Innenstadt von Kevelaer und durften abschließend bei Kakao und Waffeln die dt. Gemütlichkeit genießen. Auch der Bürgermeister Herr Dr. Pichler war anwesend, dessen Tochter Maria ebenfalls am Austausch teilnahm.

 

Am Dienstag wurde der bereits geplante Ausflug nach Liège (Lüttich) durchgeführt, bei dem die Siebtklässler alle zum ersten Mal in ein frankophones Land reisen.

 

In den nächsten Tagen wurde zusammen Bauerngolf in der Nähe von Xanten ausprobiert und schließlich noch in Kevelaer gekegelt. Bei all diesen Aktivitäten war zu beobachten, wie die dt. und frz. Jugendlichen angeregt im Gespräch miteinander waren. 

 

Bei einer französischsprachigen Führung erklärte ihnen ihre Lehrerin noch einmal selbst die Ursprünge der Wallfahrt .  Die Schüler bewunderten die Gnadenkapelle, die Kerzenkapelle und sogar die Basilika, bevor sie noch einmal eine echte deutsche Spezialität genießen durften: Currywurst mit Pommes.

 

Am Freitagmorgen hieß es dann Abschied nehmen. So manche Gastfamilie wollte ihren Gast gerne noch länger  behalten, was auf große Zustimmung bei den Jugendlichen  stieß.  Am Ende hieß es dann für die einen „départ“ und für die anderen :  „Unterricht“.

 

Im Herbst 2019 soll es einen Rückbesuch in Angers geben, eine sehr schöne Stadt an der Loire, die sicherlich sehr attraktiv ist.  

 

 

 

Rita Aretz-Richter,

08.04.2019