Courage Festival 2019:  Ein Religionskurs der 5. Klasse ist im Finale des Video-Contests

 

 

"Was bedeutet für dich Freundschaft?" – zu diesem Thema suchte der Kreis Kleve, der Ausrichter des alljährlichen Courage –Festivals ist, Videobeiträge von Kindern und Jugendlichen. 

 

Der Religonskurs von Frau Aretz-Richter hat sich im Unterricht intensiv mit dem Thema „Freundschaft“ beschäftigt. Dabei war die Freundschaft zwischen Jesus und Simon eine begleitende Hintergrundgeschichte, an der die Kinder sehen konnten, wie Freunde gemeinsam durch „Dick und Dünn“ gehen. Parallel dazu haben sie eigene Antworten auf die Frage des Wettbewerbs formuliert. In einem zweiten Schritt wurden dann die Dialoge und „Drehbücher“ in Partnerarbeit selbst geschrieben. Die Dreharbeiten selbst wurden dann von den Kindern entweder während des Unterrichts oder in der Freizeit durchgeführt.

 

Alle Filmbeiträge wurden an Frau Aretz-Richter geschickt, die diese zu einem Gesamtfilm zusammen geschnitten hat. Schließlich waren insgesamt  nur 2 Minuten Länge erlaubt, so dass fast alle Szenen noch einmal Sekunden abgeben mussten. 

 

Im Religionsunterricht wurde der Film dann uraufgeführt und von allen Beteiligten für gut befunden. Das war am 14. März, nur einen Tag vor dem Abgabeschluss! – Und dann hieß es warten auf das Ergebnis.

 

In dieser Woche war es schließlich so weit: Frau Aretz-Richter hat eine Email erhalten, die den Kurs beglückwünschte, dass er zu den drei letzten Finalisten der 14 teilnehmenden Gruppen gehört.

 

Nun erwarten wir am 10. April Besuch von einem professionellen Film-Team: Die Crew wird die Schüler in der Schule noch einmal interviewen und filmen. Ein Zusammenschnitt der Kurzfilme und Interviews wird am 29. Juni 2019 beim Jugendfestival Courage im Museumspark Schloss Moyland auf großer Leinwand gezeigt werden. Anschließend erhält das Sieger-Team auf der Bühne aus den Händen von KIKA-Moderatorinnen Jess und Clari als Hauptpreis eine Outdoor-Action-Cam für weitere Filmprojekte. – Die Kinder des Religionskurses sind selbstverständlich alle eingeladen zum Festival und freuen sich schon sehr darauf. „Wir könnten auch ein T-Shirt besprühen oder anmalen, so dass man sieht, dass wir zusammengehören, wenn wir auf die Bühne gehen“, schlägt Sophie B. vor.

 

- Eine tolle Idee, denn darum ging es letztlich in dem Projekt: dass wir merken, dass wir alle zusammen gehören!

 

 

 

Rita Aretz-Richter,

28.03.2019