Platz 10 von 115 Schülerzeitungen

Das Heft Nr. 84 von September 2017 erzielte den 10. Platz von 115 Schülerzeitungen.
Das Heft Nr. 84 von September 2017 erzielte den 10. Platz von 115 Schülerzeitungen.

Er gehört zu den anspruchsvollsten und bekanntesten Schülerzeitungswettbewerben Deutschlands und wurde für 2017/18 zum 37. Mal für das Rheinland ausgeschrieben. Zehn große Tageszeitungen (Aachener Zeitung, Rheinische Post, NRZ, Kölnische Rundschau, WAZ und andere) veranstalten ihn gemeinsam mit dem Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, den Sparkassen im Rheinland. Als die beiden Chefredakteurinnen der „Denkpause“ Maria Perau (Q1/Kl.12) und Lina Martens (EF/Kl. 11) jetzt die Nachricht erhielten, dass die Schülerzeitung am Städtischen Gymnasium Kevelaer von 115 eingereichten Zeitungen den 10. Platz belegt habe, war die Freude im dreizehnköpfigen Redaktionsteam natürlich groß. „Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt in diesem Jahr hervorragende Arbeit geleistet und ...den 10. Platz belegt“, gratulierte vorab für die Sparkassen Gereon Heinen von der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, bevor es in Kürze für jedes Redaktionsmitglied noch ein Präsent geben wird.

 

Bereits 2006 hatte die „Denkpause“ von rund 120 Zeitungen den 22. Platz gemacht, selbst das ein gutes Ergebnis. Denn das zu erreichen ist nicht einfach. Die Jury ist hochkarätig und ausschließlich mit professionellen Journalisten und Vertretern des NRW Schulministeriums besetzt. 10 Exemplare einer Ausgabe des jeweils letzten Kalenderjahres muss man einsenden. Die Jury hat eine ziemlich lange Liste mit zahlreichen Bewertungskriterien, die sich in drei Bereiche gliedern: Formale Aspekte (Titelseite, Erscheinungsbild, Layout, Illustrationen/Fotos u.a.), inhaltlicher Eindruck (Verständlichkeit und Stil, Darstellungsformen, Zielgruppenorientierung Schüler, die Themenfelder Schule, Staat u. Kultur) und die Bewertung der drei umfangreichsten Artikel. Zu den Zielen des Wettbewerbs schreibt das NRW Schulministerium auf seiner Website unter anderem: „Förderung von Schülerzeitungen als Element sprachlicher Bildung, Förderung von gesellschaftlichem Engagement (...Fähigkeit lernen, Dinge kritisch zu hinterfragen), Unterstützung des Demokratieverständnisses, Zeitung als vierte Gewalt im Staate“.

 

„Weltweit macht Hamburg beim G20-Gipfel Schlagzeilen...und KvGG-Schüler mittendrin.“ war das Titelthema der rund fünfzigseitigen Septemberausgabe 2017, die eingereicht wurde. Auf 12 Sonderseiten kommentierten die Schüler darin den Gipfel und stellten die Hansestadt vor. Außerdem gab es in dem Heft auch noch Artikel zu Themen wie Bargeld, Hausaufgaben, Schulrenovierung oder Kinderarbeit.

 

Über den Erfolg freute sich nicht nur das Redaktionsteam, sondern auch Kunstlehrer Paul Wans, der die Schülerinnen und Schüler der „Denkpause“ seit über zwanzig Jahren dann berät, wenn Rat und Hilfe gewünscht wird. So wie zum Beispiel bei der Planung und Begleitung der jährlichen Fachexkursion, die das Team in wenigen Tagen nach Berlin führen wird. Diesmal stehen als Highlights auf dem Programm: Live dabei im ZDF Morgenmagazin, zu Gast bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und der Besuch im Medienkonzern der Axel Springer SE sowie ein dortiges Gespräch mit dem Creative Director der „Welt am Sonntag“.

 

 

 

Maria Perau und Lina Martens,

Juni 2018

 

Die „Denkpause“- Chefredakteurinnen 2018: Maria Perau (Q1/Kl. 12; li.) und Lina Martens (EF/Kl. 11).
Die „Denkpause“- Chefredakteurinnen 2018: Maria Perau (Q1/Kl. 12; li.) und Lina Martens (EF/Kl. 11).