Fachexkursionen - Sozialwissenschaften

Sowi-Kurse bei der Bundesbank in Düsseldorf

Einige Schülerinnen und Schüler des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums besuchten die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Düsseldorf. Die Exkursion fand im Rahmen des Sozialwissenschaftsunterrichts statt. Die Zwölftklässler des Grund- und Leistungskurses hatten sich zuvor im Unterricht mit Geldpolitik und der aktuellen Wirtschaftslage beschäftigt. Deshalb war für sie der Vortrag zum Thema "Mission ‚Preisstabilität' - Die Geldpolitik des Eurosystems" kein komplettes Neuland mehr.

Ralf Zimmermann, Diplom-Betriebswirt und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Bundesbank, fragte während seines Vortrages einige Male bei den Schülerinnen und Schülern nach, inwieweit sie informiert seien und glich sein Vortragsniveau ihrem Vorwissen an. Er erklärte auch kompliziertere Sachverhalte anschaulich und lockerte seine Ausführungen durch kurze Filme und humorvollen Erzählstil auf. So bezog er sich zum Beispiel auf eine Folge der "Sendung mit der Maus", um die Notwendigkeit von Geld als Tauschmittel und Geldpolitik zu verdeutlichen. Die Gymnasiasten lernten so nicht nur die Funktion und die Aufgaben der Deutschen Bundesbank kennen, sondern erfuhren auch viele interessante Kleinigkeiten, zum Beispiel, dass in Deutschland zwei von drei Pkws, die man auf der Straße sieht, noch "der Bank gehören", also auf Kredit gekauft wurden und noch nicht abbezahlt sind, oder, dass Deutschland dasjenige der Euroländer ist, in dem am meisten mit Bargeld gezahlt wird, während man in Frankreich auch ein Baguette mit Kreditkarte bezahlen kann.

Zimmermann besprach mit den Schülerinnen und Schülern auch, wie eine Inflation oder Deflation zustande kommt und klärte sie in dem Zusammenhang über Verbraucherpsychologie auf. Außerdem stellte er dar, wie die Europäische Zentralbank arbeitet und welche Anforderungen ein Land erfüllen muss, wenn es den Euro als Währung einführen möchte.

Zuletzt ging Zimmermann noch einmal ausführlich darauf ein, welchen Schaden Euro-Falschgeld anrichtet und welche Echtheitsmerkmale Eurogeld hat. Ein kurzer Film gab den Überblick über die verschiedenen Echtheitsmerkmale, die man sowohl sehen als auch fühlen kann. Die Kevelaerer waren beeindruckt, als Zimmermann zum Schluss von der Polizei beschlagnahmtes Falschgeld herumreichte und sie so selbst überprüfen konnten, wie gut oder schlecht die ‚Blüten' gelungen waren.

Allen hat der Vormittag in der Hauptverwaltung der Bundesbank gut gefallen. Da zwischendurch kurze Pausen gemacht wurden, wurde den Schülern der zweieinhalbstündige Aufenthalt auch nicht langweilig. "Es war wirklich interessant und der Vortrag hat den Unterrichtsstoff noch einmal aufgefrischt. Außerdem kommt einem die ganze Geldpolitik weniger theoretisch vor, wenn man direkt vor Ort ist", so ein Exkursionsteilnehmer.

 

Inga Pöting, Jgst. 12